ANNsichtssache

„Luke, *röchl*… hättest du mal ein Hustenbonbon für mich?“

Willkommen zum zweiten Eintrag im neuen Jahr!
Schon ist dieses einige Tage alt und man ist natürlich viel weiser als im letzten … nämlich darin, dass man potentielle gute Vorsätze wohl doch nicht immer so gebacken kriegt, wie man sich das vorgenommen hatte. (Welch glorreiche Erkenntnis, die einen doch jedes Jahr aufs Neue ereilt ;).) Aber einer meiner (wenigen) Vorsätze ist, zumindest immer ein Stück weiterzugehen, auch wenn ich merke, dass ich eine Sache vielleicht nicht sofort komplett durchziehen kann.
Das neue Jahr und der Winter haben sich bei mir nun erstmal mit einer schönen Erkältung bemerkbar gemacht. Ich mache mit meinem Gehuste und meiner Stimme zeitweise Darth Vader Konkurrenz und lutsche brav und glücklich jedes Halsbonbon, das mir in die Quere kommt, in der Hoffnung, bald wieder meine Stimme im normalen Maße einsetzen zu können ;).
Nichtsdestotrotz habe ich heute dem Winter getrotzt – ja, eine Doppelung! – und mir erstmal ein schönes fettes Eis gekauft. 2 Kugeln in der Maxigröße von 4en, was sehr verfressen ausgesehen haben muss. Wie ein kleines dickes Kind, das sich gleichzeitig einen Burger, Zuckerwatte und eine Cola in den Mund stopft ;). Und zu meinem Bedauern musste ich nach ¾ Verzehr aufgeben. Eis im Winter, zumindest ein Vorsatz ist geschafft! ;)
Anstatt Eis zu essen, könnte man meinen, könnte und sollte ich eigentlich für meine Prüfungen lernen, doch wie sollte es auch anders sein – gerade in der Lernzeit habe ich das meiste vor und immer ist irgendetwas total wichtig und das ist meist nicht mein Skript. Doch ich muss mich langsam echt ranhalten. Zudem ist mir auch wieder was Schönes passiert … über Weihnachten habe ich seitenweise mathematisches Zeug ausgearbeitet für einen wunderschönen Vortrag und nun fällt alles raus, was ich gemacht habe. Noch ein Grund, warum ich gerade jetzt eigentlich NICHT hier sitzen, meinen Blog schreiben und Musik hören sollte. Sondern vermutlich alles ausmachen und dann ran an das Unizeug! Aber wie mir eine Studie heute gezeigt hat, geht es ja scheinbar kaum ohne Internet und Computer und die Frage, ob ich Angst vor Computern Angst habe, konnte ich auch mit gutem Gewissen mit „nein“ beantworten. Nein, eigentlich ist das Gegenteil mein Problem.
Abschließend noch eine ANNarchistischer Plattwitz: ‎“Habt ihr vielleicht einen Wasserrohrbruch oder sowas?“-„Nee, das ist das Niveau, das sich im Bad verkrochen hat und heult!“
In diesem Sinne ;) stay cool.
La piccola fiore

One Comment

  1. Lernen ist wettbewerbsverzerrend. *feix*
    Ein wenig Disziplin kann natuerlich nie schaden, allerdins muss man es ja nicht uebertreiben.

    Winter ist ja schon fast nicht mehr. Mein Onkel hat letzten Freitagabend bei mir angerufen und mir gesagt, dass ich bescheid geben soll, dass er nicht mit zum Eisbaden kommt, weil es ihm zu warm waere. *feix*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *