ANNsichtssache / Fotografie und Gestaltung

Funny Guys – Zoo Dresden

Nach einer Weile Blogpause geht es diese Woche mit ein paar Fotos weiter! :) Ich habe den Dresdner Zoo mit einem Besuch beehrt und dabei sehr witzige Begegnungen mit allen möglichen Auswüchsen der Natur gehabt. Ein paar davon stelle ich im Folgenden vor.

Viel Spaß damit! ;)

Elefantensynchro (c) Kleemann

Im Elefantengehege ging es richtig rund. Nicht nur, dass die grauen Riesen ständig neuen Sand in ihre Nase zogen und auf ihren Rücken prasseln ließen – auf Befehl führten sie sogar synchrone Bewegungen durch. Und das nur für was zu Naschen … wie süß!

Einen witzigen Anblick, aber auf gewisse Weise schick, bot sich der Kamera, wenn sie durch die Holzbretter eines Hochstandes oder die Drähte eines Geheges lugte. Streifenpower!

Zebra und so (c) Kleemann

Streifenvieh (c) Kleemann

Ein graues Schaf unter bunten Vögeln war der folgende kleine Fratz. Er wird sich erst mit zunehmendem Alter farblich an seine Artgenossen anpassen. Schick! Auch andere Vögel zeigten sich im dunkleren Frack – die Humboldt-Pinguine tollen richtig gern durch’s Wasser und schnappen sich einen Fisch nach dem anderen.

Shade of Grey(c) Kleemann

Pinguin Dunkel

Pinguin 2

Zwei der Pinguine hatten sich für längere Zeit vor einer Wand platziert. Dort verharrten sie und schienen wie in stiller Trauer vor der Klagemauer zu stehen.Klagemauer der Pinguine

Neben den Vögeln hier noch ein paar flügellose Tiere, nicht weniger komisch. Die Erdmännchen sind nicht nur der Renner unter den Zoobesuchern, sie sind auch sehr flink und anhänglich, was ihre Artgenossen betrifft. Sie stapeln sich übereinander, schützen sich gegenseitig vor der Sonne oder – drängen sich in den Vordergrund der Fotos.

Faule Erdmaennchen

Chilling Erdmann

Im Chillen und Posen sind die Kleinen ganz groß. Andere kleine Tiere nahmen dagegen ihr Potential wohl eher noch nicht wahr – wie diese kleine Maus, die den Kopf sprichwörtlich in den Sand bzw. das Fell steckt. Kopf hoch, Süße! ;)

Maus cant see you

Viele andere Tiere waren einen Schnappschuss wert, andere konnte man live am besten beobachten. Einen besonderen Tipp wert sind die Affen, die sich gegenseitig die Läuse (o.ä.) vom Fell gepickt und gegessen haben. Der junge Orang-Utan, der ein Grasbüschel aus dem Boden gezogen hat und mit ihm bis zur Decke des Geheges kletterte, um dort die Erde herauszuwedeln. Hin- und herschwingend wollte das nicht so ganz funktionieren, ließ jedoch Zuschauerherzen höher schlagen und brachte ihm letztlich 100 Punkte für den Grasbüscheltreffer in die Mitte einer Baumstammes ein.

Ein letztes Foto zeigt den Kronenmaki und sein Baby. Es krallt sich um seine Mutter, der Schwanz ist um ihren Bauch gewunden, während die beiden durch das Gehege heizen. So muss Erziehung! Hut ab für so viel Action und Vertrauen mit Baby an Bord. ;)

Klammeraffe

Mit dem Klammeraffen sage ich tschüss und bis zum nächsten Blogeintrag,

La piccola fiore

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *