Manna

Du machst mich nicht glücklich

 

Bist du in einer Beziehung? Falls ja, kennst du vielleicht den Lauf der Dinge. Anfangs warst du so verliebt und die Schmetterlinge rasten dir durch Bauch und Kopf, wenn du an die andere Person dachtest. Du hast dich schick gemacht oder besonders cool gegeben und trotzdem, blöd aber auch, hat dich die innere Aufregung etwas durcheinander gebracht und das Image, das du so gern rüberbringen wolltest, ist immer mehr zu deinem liebenswerten Ich geworden.

Mit den Jahren wird die Beziehung ruhiger. Man ist innerlich nicht mehr so aufgewühlt, wenn der andere anruft, aber man regt sich auch nicht mehr so über die Kleinigkeiten des Alltags auf. Man kennt sich mit vielen Dingen aus, die den anderen beschäftigen, ausmachen und in der Königsdisziplin ist man ein Stückchen fortgeschritten: ihn in seiner Persönlichkeit kennen zu lernen.

Diese Zeit birgt manchmal trügerische Momente in sich. Als verzweifelter Single wird man das vielleicht nicht nachvollziehen können, weil die Vorstellung, endlich angekommen zu sein doch ganz schön ist. Man kommt als Partner aber an Punkte, je nachdem wie man auch gestrickt ist, wo man sich bewusst gegen die Langeweile bzw. die Illusion der Einseitigkeit wehren muss. Muss – wenn einem die Beziehung und die eigene Beziehungsfähigkeit am Herzen liegt.love and happiness

In diesen Phasen wird einem bewusster denn je, dass Treue von den entscheidenden Situationen abhängt, in denen man merkt, dass man vielleicht doch nicht nur einen einzigen Partner in seinem Leben gehabt haben möchte oder man gerade mal wieder an einem Grundsatzproblem knabbert, welches man, so sagt es die eigene Erfahrung, wohl nie lösen wird.

Was ist, wenn ich zufrieden bin, wenn ich Spaß mit guten Freunden habe und mein Partner fehlt mir nicht primär? Was ist, wenn ich meinem Hobby oder meinem Beruf liebend gerne Zeit schenke und dabei glücklich bin? Wenn es mir reicht, dass Gott mich so wahnsinnig liebt? Muss ich dann ein schlechtes Gewissen haben oder noch schlimmer – muss ich die Liebe und die Beziehung zu meinem Partner anzweifeln?

Wenn dir diese Gedanken schon mal gekommen sind, dann will ich dir hiermit meine Meinung sagen: ich glaube, eurer Beziehung könnte es nicht besser gehen. Stell dir mal vor, du wärst immer abhängig von deinem Partner, könntest nur glücklich sein, wenn er um dich herum ist, könntest dich nicht auf deine Hobbys konzentrieren, weil du von der Sehnsucht nach seiner Gesellschaft so sehr abgelenkt bist.

 

Die Vorstellung mag vielleicht romantisch klingen, ist aber praktisch gesehen ziemlich hinderlich für ein Leben, das frei ist von schädlichen Bindungen. Die wirklich gute Bindung in einer Beziehung geht meiner Meinung nach davon aus, dass man sich verspricht, auch und gerade dann füreinander da zu sein und zueinander zu stehen, wenn man auch ohne den anderen glücklich ist.

Dass man den anderen nicht über seinen Glücksgefühlen vergisst oder gegen sie ausspielt, sondern weiß: ich bekomme meine Zufriedenheit aus einer tieferen Quelle als aus meinem Gegenüber und kann das, was ich bekomme, mit ihm teilen. Es ist meine Aufgabe, ihm von meinem Glück abzugeben, die Zufriedenheit in unserer Beziehung wurzeln zu lassen, sodass nicht mehr Besitzergreifung und Eifersucht, sondern geschenkte Liebe und Nähe wachsen können.

 

Ich weiß, viele Lebenssituationen können schnell mal Zweifel säen. Aber in diesem Fall ist es, glaube ich, wirklich so: das Prinzip der Liebe ist es, sich zu verschenken und das immer wieder aufs Neue. Und wir sind alle mal weniger liebenswert in den Augen anderer. Daher können sie die Liebe, die sie an uns weitergeben nicht aus der von uns empfangenen Liebe schöpfen. Da gibt es Phasen, wo sie einfach zu fließen aufhören kann, weil nicht viel Liebe rüber kommt. In diesem Sinne: teile dein Glück mit deinem Partner und freue dich an seinem. Das passt, wackelt und hat Luft.

# Manna vom 15.11.13, auch auf www.modobonum.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *