ANNgetippt / ANNsichtssache / Fotografie und Gestaltung

How to: Babytagebuch als Geburtsgeschenk!

Babytagebuch3

Als ich mich vor einigen Wochen mit meiner Mutter auf den Weg gemacht habe, um ein paar Geschenke für die Babyparty einer Freundin zu kaufen, habe ich gemerkt, dass ich … so ein Mädchen bin! Mein Blick auf das Ladeninventar veränderte sich mit einem Schlag in einen Scanner auf süße Tiermotive, rosa und hellblaue Elemente, flauschige Stoffe und Spielzeuge. Die Auswahl schien plötzlich riesig, hatte ich mir vorher doch kaum Gedanken darüber gemacht. Aber jetzt hätte ich am liebsten sämtliche Läden leergekauft. Wozu? Einfach so! Ich schenke gern und bin schnell begeistert von Dingen, die passen. Naja, aber ich weiß auch, dass kein Kind so viele ‚Dinge‘ braucht und nebenbei bemerkt hatte ich den drohenden Blick meines Mannes im Hinterkopf, der mir ein klares Limit gesetzt hatte.

So hielt ich mich also dezent zurück und ließ auch Wochen später noch mit meiner besten Freundin die süßen Babysocken mit flauschigen Igeln drauf im Laden zurück. Eins ließ ich mir aber nicht nehmen, denn diese Idee hatte sich schon seit einer Weile in meinem Kopf geformt: Ein Babytagebuch musste her!

Ich habe euch in diesem Beitrag schon einmal von meinem 5-Jahres-Buch erzählt. Dieser dicke Wälzer beinhaltet eine tägliche Frage an den Besitzer und jeder Tag wiederholt sich 5 Jahre nacheinander. Momentan befinde ich mich im zweiten Durchgang und kann jeden Tag vergleichen, was ich zu Beginn unserer Ehe gedacht und getan habe. Eine tolle Sache, wenn man dran bleibt!

Das Babytagebuch habe ich mir im Prinzip ähnlich vorgestellt, nur ohne die Wiederholung. Wobei man die auch einfügen könnte. Eigentlich ist es aber nur ein Notizbuch, in dem für jeden Tag nach der Geburt des Kindes eine Frage steht, die die frischgebackenen Eltern beantworten dürfen. Daraus ergibt sich eine kleine, feine Zusammenstellung aus Erinnerungen kleiner Alltagsmomente in einer völlig neuen und aufregenden Zeit des Lebens.

Babytagebuch2

Und so könnt ihr es nachmachen, wenn ihr noch ein Geschenk für eine Freundin, Tante, Cousine, Arbeitskollegin o.ä. sucht, das persönlich und günstig ist:

Hier könnt ihr euch die Anleitung als PDF herunterladen!

1. Besorgt euch ein Notizbuch mit weißen Seiten. Ich bin bei Müller gut fündig geworden. Die Seiten sind recht stabil und haben abgerundete Ecken – sogar babysicher. ;)

2. Beschriftet jedes Blatt mit einem Tag – Tag 1, Tag 2 etc. – die Eltern haben dann die Möglichkeit, selbst ein Datum zu ergänzen. Natürlich könnt ihr die Tage auch schön gestalten, mit Kringeln, Strichen, Blümchen … oder flauschigen Igeln!

Babytagebuch5
Verzeiht bitte meine Schrift – geht auch besser …

3. Ist die Beschriftung geschafft – und das hat bei mir bei über 90 Seiten ziemlich lang gedauert – dann geht es an die Fragen. Ich habe mir vorher eine Liste an Fragen überlegt, aus der ich euch hier ein paar Beispiele vorstelle:

  • Die schönsten Momente mit dir in dieser Woche:
  • Das ist an dir momentan am niedlichsten:
  • Du erinnerst uns gerade vor allem an:
  • Das hast du in den letzten Tagen gelernt:
  • So groß bist du heute:
  • So viel wiegst du heute:
  • Diese Worte hast du schon gesagt:
  • In diesem Kleidungsstück siehst du zum Knuddeln aus:
  • Du lachst gerade, wenn:
  • Du weinst gerade, wenn:
  • Deine Windel trägst du zur Zeit so lang:
  • Um diese Zeit schläfst du gerade ein:
  • So oft mussten wir heute Nacht für dich aufstehen:
  • Das isst du gerade sehr gern:
  • Wir sind Gott gerade sehr dankbar für dich, weil:
  • Davor hast du gerade Angst:
  • Diese gesellschaftlichen Ereignisse hast du schon miterlebt:
  • Hier waren wir mit dir in dieser Woche:
  • So verhältst du dich in der Öffentlichkeit:
  • Mit diesem Lied schläfst du am schnellsten ein:
  • Das ist an dir gerade besonders faszinierend:
  • Eine kleine Skizze von dir:
  • Diese Menschen hast du in dieser Woche kennengelernt:
  • Die schönsten Momente mit dir in dieser Woche:

Wenn ihr schon selbst Kinder habt, wisst ihr sicher am besten, was man in dieser Liste noch ergänzen kann! Wichtig ist natürlich, dass man sich dabei nach dem Alter des Kindes richtet und nicht aus Versehen schon bei Tag 3 nach den ersten Worten fragt. ;D Solche Wunderkinder sind wahrscheinlich sehr rar gesät.

Die Fragen verteilt ihr also über das Tagebuch, sodass sie sich nicht zu oft wiederholen und ein sinnvolles Bild ergeben.

Babytagebuch6

4. Zum Schluss könnt ihr das Buch noch kindlich dekorieren. Wenn ihr das Geschlecht des Kindes schon wisst, könnt ihr euch in den Farben danach richten. Ich habe in meinem Fall einfach buntes Geschenkpapier zum Einschlagen des Notizbuches benutzt. Auf die erste Seite habe ich eine kleine Widmung geschrieben und zur Vereinfachung der Nutzung habe ich ein Lesebändchen am Einband befestigt. Dazu habe ich ein Band um den Deckel gebunden, sodass sich der Knoten oben am Buchrand befindet und dann das Lesebändchen etwas länger als die Längsseite des Buches unten abgeschnitten und mit zwei Perlen und zwei Knoten abgeschlossen. Ich denke, die Bilder sind selbsterklärend und ihr habt da noch weitere schöne Ideen. :)

Babytagebuch4

Wer kreativ ist und Zeit hat, kann das Buch auch noch mit kleinen Bildern oder Aufklebern innen und außen bekleben. Aber es schadet auch nicht, den Eltern etwas Freiraum zur Gestaltung zu lassen.


Zum Abschluss des heutigen Posts zeige ich euch noch ein paar Eindrücke der Babyparty, auf der ich das Tagebuch verschenkt habe. :)

Cakepops

Cupcakes

Torte zur Babyparty

Babybrei Verkostung

Luftballonwickeln

Baby ABC

DIY Babylätzchen
Babylätzchen mal etwas alternativ – das Baby sieht sie nicht, wenn es sie trägt ;D

Ich würde von euch gern wissen, was ihr zur Geburt eines Kindes schenkt oder was ihr bekommen habt! Was ist eurer Meinung nach das, was man als Eltern gebrauchen kann?

Klecks Anne

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *